Führerscheinklasse B

 

Fahrzeugart:

Kraftfahrzeuge (außer A1, A2, A) bis 3500 kg und bis zu 8 Personen außer dem Fahrer. Auch mit Anhänger bis zu 750 kg oder über 750kg bei einer Kombination von max. 3500 kg).

 

Mindestalter:

18 Jahre oder 17 Jahre beim Begleiteten Fahren oder bei der Ausbildung Berufskraftfahrer, Fachkraft im Fahrbetrieb oder vergleichbarer Beruf.

 

Eingeschlossen:

Klasse AM und Klasse L

 

Theorieunterricht:

Bei Ersterteilung: 12h Grundstoff, 2h Spezifisch

Bei Erweiterung: 6h Grundstoff, 2h Spezifisch

 

Bemerkung:

Vorgeschriebene Sonderfahrten:
5 Überland-, 4 Autobahn- und 3 Nachtfahrten.

Unter 18 Jahren nur Fahrten im Inland und nur in Begleitung bzw. im Rahmen der Ausbildung.

 

Fahrzeugkombinationen mit Klasse-B-Zugfahrzeugen

Für alle Züge mit Fahrzeugen der Klasse B gelten drei Gewichtsbeschränkungen:

  • für das Zugfahrzeug
  • für den Anhänger und
  • für die Fahrzeugkombination.

Diese drei Gewichtsangaben gelten immer für die zulässige Gesamtmasse (zG). (Für die Fahrzeugkombination wird die zG aus der Summe der zG der Einzelfahrzeuge errechnet - ohne Berücksichtigung von Stütz- und Aufliegelasten.)

 

 

Das ist BF 17

Den Führerschein gerade in den Händen, sind Jugendliche besonders häufig in Unfälle verwickelt. Denn um sicher fahren zu können, benötigen Autofahrer neben einer fundierten Fahrausbildung vor allem eins: Erfahrung.

Die neu erworbenen Fertigkeiten weiter ausbauen und dabei sicher fahren – BF 17 macht es Fahranfängern einfach. Sie können als 17-Jährige bis zum 18. Geburtstag so oft sie wollen am Steuer sitzen – wenn sie einen erfahrenen Begleiter im Auto haben. Den Führerschein erhalten sie pünktlich zum 18. Geburtstag. Die Vorteile liegen auf der Hand: Zu Beginn des Allein-Fahrens fühlen sich junge Autofahrer deutlich sicherer und routinierter.

BF 17 funktioniert ganz einfach: Wollen Jugendliche „begleitet fahren“, können sie sich schon mit 16 ½ Jahren bei uns anmelden. Hier machen sie dieselbe Fahrausbildung wie ältere Fahrschüler. Nach bestandener theoretischer und praktischer Prüfung bekommen BF 17-Teilnehmer nach ihrem 17. Geburtstag die so genannte „Prüfungsbescheinigung“. Zusammen mit einem Ausweis gilt sie als Fahrerlaubnis im Begleiteten Fahren.

Bis zu ihrem 18. Geburtstag dürfen BF 17-Teilnehmer dann in Begleitung einer Person Auto fahren, die auf der Prüfungsbescheinigung eingetragen ist („Begleitauflage“). Der Erfolg ist wissenschaftlich bestätigt: Beim Begleiteten Fahren gibt es nur ganz wenige Unfälle.